Kapitel 18: BF GOODRICH AT KO2 Reifen

Kapitel 18: BF GOODRICH AT KO2 Reifen

9. August 2021 0 Von Van Bro #2

Wie viele Selbstausbauer, wollen auch wir gerne Geländereifen auf unserem Iveco Daily haben. Anstatt an dieser Stelle eine Grundsatzdiskussion über Sinn und Notwendigkeit solcher Reifen zu beginnen, möchte ich lieber unseren beschwerlichen Weg bis zur Eintragung unserer BF Goodrich All Terrain KO2 225 75 r16 Reifen für unser Wohnmobil teilen. Es war ein etwas längerer Weg zum Ziel, aber vielleicht ersparen wir hier dem ein oder anderen Selbstausbauer einige frustrierende Anrufe :-).

Es stand also fest: Es sollen Geländereifen für unseren Iveco Daily sein. Die Auswahl ist zwar groß, doch durch die notwendigen Vorgaben schränkt sich die Wahl schnell ein. Wichtig ist ein ausreichender Tragfähigkeitsindex, in unserem Falle 115/112S . Da Geländereifen häufig in eingeschränkten Größen verfügbar sind, fiel die Wahl schlussendlich schnell auf den vermutlich beliebtesten BF Goodrich All Terrain KO2 Reifen.

2 entscheidende Fragen stellten sich jedoch:

  • 1. Passen die Reifen eigentlich auf unseren Iveco (oder schleifen sie an den Radkästen?) und
  • 2. Wie bekommen wir eine Zulassung für die Reifen, da keine der vorhandenen Größen in der Betriebsanleitung des Iveco aufgelistet war?
BF GOODRICH AT KO2 Reifen Iveco Daily Wohnmobil EIntragung tüv

Zuständigkeiten klären

Wir errechneten zuvor, das der Reichendurchmesser in der Tat leicht vom eingetragenen Maß abweichen würde, was entsprechend auch den Tacho beeinflussen würde.

Idee: Fragen wir den TüV! Ein Besuch beim TüV Nord brachte jedoch nur die Erkenntniss, dass dieser keine eigenmächtige Entscheidung fällen würde. Der TüV würde die Reifen nur eintragen, wenn wir von Iveco Deutschland ein Schriftstück vorzeigen könnten, welches bestätigt, dass die Reifen verwendetwerden dürfen, bzw. unter welchen umständen.

Gesagt, getan! Unser anschließendes Telefonat mit Iveco Deutschland war leider ergebnislos, wir wurden weiterverwiesen an unsere Iveco Vertragspartner vor Ort, die sich der Sache annehmen würden. Wir hatten also ein neues ToDo für den nächsten Tag.

Guter Dinge riefen wir folglich am nächsten Tag unseren regionalen Iveco Vertragspartner an und bekamen in der Tat Auskunft!
(An dieser Stelle eine kleine Info an andere Iveco-Kunden: Der erste Iveco Vertragspartner (andere Region), den wir um Auskunft baten, wollte für das Nachfragen bei Iveco Deutschland bereits ein nicht-unerhebliches Entgelt. Es lohnt sich also auch einmal bei anderen Vertragspartnern zu fragen.)

Der Vertragspartner kümmerte sich um unser Anliegen. Leider erfuhren wir 3 Tage später, „dass die gewünschten Reifen nicht für das Fahrzeug freigegeben sind.“

Wir waren also so weit wie zu Beginn, aber es zeichnete sich ab, dass eine Eintragung der Reifen vermutlich kein Kinderspiel wird!

Eintragung BF Goodrich AT Reifen für Iveco Daily: Versuch 2

Unser TüV-Fachmann vor Ort, der bereits bei verschiedenen Projekten ausgeholfen hat (WoMo-Ummeldung, Rückbank-Eintragung usw.), legte uns nahe, die Reifen zu kaufen, um dann zu sehen, welche Schritte notwendig sind, um die Reifen einzutragen (z.B. um zu sehen, ob sie überhaupt in die Radläufe passen). Das ist eigentlich nicht unsere bevorzugte Lösung, denn es hilft wirklich vorab mit dem TüV zu besprechen was dieser haben möchte. Doch sei es drum: Gesagt, getan! Einige Wochen später fand sich eine Gelegenheit und wir kauften ein Set der BF Goodrich Reifen. (Wir haben sie online gekauft über idealo. Über diesen Link* könnt ihr den aktuellen Preis herausfinden. Bei einem Kauf erhalten wir eine kleine Provision ohne dass Ihr Mehrkosten habt.) Die alten Stahlfelgen verwenden wir weiterhin und werden sie zu einem anderen Zeitpunkt aufbereiten, natürlich verlinken wir dann hier den passenden Beitrag!

Stand der Dinge: August 2021

Die Reifen sind nun aufgezogen. Sie schleifen vorne minimal an den Radkästen, wenn voll eingelenkt wird. Dabei ist uns beim Informationen einholen aufgefallen, dass der Iveco vorne verhältnismäßig niedrig liegt. Wir werden uns daher einmal die Blattfeder sowie eine Kleinteile ansehen. Im Idealfall erneuern wir lediglich eine Teile und gewinnen dadurch bereits die nötige Höhe.

Erfreulicherweise gibt es keine großen Geschwindigkeitsabweichungen zum Tacho. Laut GPS maximal 2-3 kmh. Der nächste Schritt ist also eine mögliche Reparatur rund um die Federung und ein erneuter Kontakt mit dem TüV, mit dem wir das weitere Vorgehen planen werden…

Sobald es hier neues zu berichten gibt, werde ich den Beitrag anpassen.