Kapitel 18: Eintragung – BF GOODRICH AT KO2 Reifen

Kapitel 18: Eintragung – BF GOODRICH AT KO2 Reifen

9. August 2021 15 Von Van Bro #2

Wie viele Selbstausbauer, wollen auch wir gerne Geländereifen auf unserem Iveco Daily haben. Anstatt an dieser Stelle eine Grundsatzdiskussion über Sinn und Unsinn solcher Reifen zu beginnen, möchte ich lieber unseren beschwerlichen Weg bis zur Eintragung der BF Goodrich All Terrain KO2 225 75 r16 Reifen für unseren Camper teilen. Es war ein langer Weg zum Ziel, aber vielleicht ersparen wir hier dem ein oder anderen Selbstausbauer einige frustrierende Anrufe :-).

Es steht also fest: Es sollen Geländereifen für unseren Iveco Daily sein. Die Auswahl ist zwar groß, doch durch die notwendigen Vorgaben schränkt sich die Wahl schnell ein. Wichtig ist ein ausreichender Tragfähigkeitsindex, in unserem Falle 115/112S . Da Geländereifen häufig in eingeschränkten Größen verfügbar sind, fiel die Wahl schlussendlich schnell auf den vermutlich beliebtesten BF Goodrich Reifen, den All Terrain KO2 225 75 mit 16 Zoll Felgengröße.

2 entscheidende Fragen

Die Reifen waren ausgesucht, doch schlussendlich ist das entscheidende, dass wir sie auch legal und sicher fahren dürfen. Unsere Bedenken zu diesem Zeitpunkt waren:

  1. Passen die Reifen eigentlich auf unseren Iveco (oder schleifen sie an den Radkästen?) und
  2. Wie bekommen wir eine Zulassung für die Reifen, da keine der vorhandenen Größen in der Betriebsanleitung des Iveco Daily aufgelistet ist?
Iveco Daily V 2013 - BF Goodrich KO2 AT Eintragung Zulassung Camper

Versuch 1: Der Weg über Iveco und den TÜV

Wir errechneten zuvor, das der Reifendurchmesser leicht von den bisher eingetragenen Reifendurchmessern abweichen würde , was entsprechend auch den Tacho beeinflusst. Eine Tachonachjustierung wollen wir natürlich gerne vermeiden. Wir errechneten 7% Abweichung, ab 8% muss übrigens auch ein Abgasgutachten eingeholt werden, da die Übersetzung über die größeren Reifen auch das Abgasverhalten beeinflussen.

Fragen wir den TÜV! Ein Besuch beim TÜV Nord brachte jedoch nur die Erkenntniss, dass dieser keine eigenmächtige Entscheidung fällen möchte. Der TÜV würde die Reifen nur eintragen, wenn wir von Iveco Deutschland ein Schriftstück vorzeigen könnten, welches bestätigt, dass die Reifen verwendet werden dürfen, bzw. unter welchen Umständen.

Gesagt, getan! Unser anschließendes Telefonat mit Iveco Deutschland verlief leider ergebnislos. Wir wurden weiterverwiesen an unsere Iveco Vertragspartner vor Ort, die sich der Sache annehmen würden. Wir hatten also ein neues ToDo für den nächsten Tag.

Guter Dinge riefen wir am nächsten Tag unseren regionalen Iveco Vertragspartner an und erhielten die Zusage, dass man sich kümmere und zurückrufe! Das tat der Vertragspartner auch (danke dafür!) , leider war das Ergebnis, „dass die gewünschten Reifen nicht für das Fahrzeug freigegeben sind.“ Es zeichnete sich also ab, dass eine Eintragung der Reifen für Iveco Daily´s vermutlich kein Kinderspiel wird!

Versuch 2: Selbermachen und hoffen

Unser TÜV-Fachmann vor Ort, der bereits bei anderen Projekten ausgeholfen hat (WoMo-Ummeldung, Rückbank-Eintragung usw.), legte uns nahe, die Reifen zu kaufen, um dann zu sehen, welche Schritte notwendig sind, um die Reifen einzutragen (z.B. ob der TÜV ggf einfach ein Gutachten erstellt). Das ist eigentlich nicht unsere bevorzugte Lösung, denn gekauft ist gekauft, ob die Reifen dann passen oder nicht. Doch sei es drum: Gesagt, getan! Einige Wochen später fand sich eine Gelegenheit und wir kauften 4 der BF Goodrich KO2 Reifen.

Die alten Stahlfelgen verwenden wir weiterhin und werden sie zu einem anderen Zeitpunkt aufbereiten, natürlich verlinken wir dann hier den passenden Beitrag!

Erkenntnis aus Versuch 2: Es passt nicht so ganz

Die Reifen sind nun aufgezogen. Sie schleifen vorne minimal an den Radkästen, wenn voll eingelenkt wird und der Reifen stark einfedert (z.B. beim hoch und runter am Bordstein). Um etwas an Höhe zu gewinnen, haben wir die Blattfeder vorne ausgebaut und die kleinen „Puffer“ über und unter der Blattfeder ausgetauscht, die bereits stark abgenutzt waren.

Leider brachte das nicht den nötigen Abstand zum Radkasten.

Bei einer Testfahrt haben wir außerdem die Abweichung der Geschwindigkeit zwischen Tacho und GPS gemessen. Erfreulicherweise gibt es fast keine Geschwindigkeitsabweichungen zum Tacho. Laut GPS maximal 2-3 kmh, ob bei 50 oder 100 kmh, vielleicht ist also keine Tachoangleichung notwendig!


Versuch 3: Platz in den Radkästen schaffen

Als nächsten Schritt passen wir die Radkästen an. Die Reifen schleifen nur minimal an einer Stelle im Radkasten. Um das zu Beheben, haben wir einige Stücke des PVC-Radkasten im vorderen Bereich (besteht aus mehreren Teilen) ausgebaut. Als nächstes bauten wir ein auf die Form angepasstes und vernietetes Aluminiumblech für beide Seiten. Das schafft uns an der problematischen Stelle einige zusätzliche Zentimeter Platz verschafft.

Nach einigen Anpassungen ist das Blech fest mit dem Radkasten verschraubt und bereit für eine Testfahrt!
Folgend ein Vorher-Nachher Bild (noch nicht alle Teile wieder verschraubt).

Versuch 3: Mehr Platz & der Besuch beim TÜV

Unsere Testfahrt verlief genau wie erhofft. Die Goodrich Reifen schleifen nicht und so wenden wir uns wieder an den TÜV mit Bitte um ein Gutachten für eine technische Änderung.

Beim TÜV-Besuch wurde genau getestet, ob die Reifen ausreichend Luft zum Radkasten haben. Außerdem, ob unsere Anpassung des Radkastens auch fachmännisch durchgeführt wurde. Beides traf zu :-).

In einem zweiten Schritt wurde getestet, wie groß die Abweichung zwischen der Anzeige des Tacho und der wirklichen Geschwindigkeit ist. Auch der TÜV konnte keine Abweichung erkennen (<3 km/h).

Und damit endet diese Geschichte mit einem Erfolg: Unser Iveco Daily V erhält die Genehmigung auch mit Reifen der Größe 225/75R16 112R zu fahren:

Iveco Daily V 2013 - BF Goodrich KO2 AT Eintragung Gutachten Zulassung
Iveco Daily V 2013 - BF Goodrich KO2 AT Eintragung Gutachten Zulassung

Resumé

Die Reifen sind drauf und dürfen nun auch drauf bleiben!
War es das nun wert? Schlussendlich war der Materialwert für das Blech vernachlässigbar.Ddie Begutachtung des TÜV kostete jedoch 160€, zum Glück war keine Tachoangleichung notwendig. Außerdem haben wir ca. 100€ für Kleinteile ausgegeben, und viel Zeit in den Aus- und Wiedereinbau der Blattfeder gesteckt. Das wir uns hätten sparen können. Und so sieht unser Camper nun untenrum aus – leider ungewaschen 🙁 .

Iveco Daily V 2013 mit BF Goodrich KO2 AT 225 75 16

Und so sieht unser Radkasten schlussendlich aus.